Startseite
Profil
  Kernkompetenz
Projekte
Referenzen
Publikationen
Sonstiges
  Links
Downloads
SUP
 Dimitri@Schischkin.com
Profil


Fachlicher Schwerpunkt:

SW-Architektur, -Design und -Entwicklung für Finanzindustrie
(Java EE, JSP, Servlet, JSF, JMS, JPA, REST, WebServices, EJB, MOM, OOA, OOD, UML, verteilte Anwendungen, SOA, e-Commerce, DMS, Datenbanken, Testautomatisierung)


Personendaten

Name:    Schischkin
Vorname:Dimitri
Anschrift:Grüneburgweg 51, 60323 Frankfurt am Main
Telefon:0179 / 691 01 64
E-Mail:


Jahrgang:1967

Ausbildung:Dipl.-Informatiker (Freie Universität Berlin); Nebenfach BWL

DV-Tätigkeit:seit 1991

Staatsbürgerschaft:Deutsch

Einsatzgebiet: Frankfurt am Main und Umgebung

Einsetzbar:Voll- oder Teilzeit

Verfügbar ab:ab 01.01.2018

Verfügbarkeit:100%

Konditionen:VB (projekt-, positions- und einsatzortabhängig)

Position: Software-Entwicklung / Programmierung / Testautomatisierung
SW-Architekt, -Design / Technische Projektleitung
Beratung / Consulting
Coaching / Schulung / Training


Ausbildung

Studium:
1994-1998Dipl.-Informatiker (Freie Universität Berlin)
Hauptfach:Informatik (Schwerpunkt: Verteilte Architekturen, Datenbanksysteme)
Nebenfach:BWL (Betriebswirtschaftslehre; Schwerpunkt: Finanzwirtschaft)


Sprachkenntnisse

Deutsch:fließend
Englisch:fließend
Russisch:Muttersprache
Ukrainisch:fließend


Programmiersprachen

Java sehr gute Kenntnisse; mehrjährige Erfahrung in verschiedenen Projekten
Java EE (Java Enterprise Edition, JEE, JEE6 bzw. J2EE)
EJB (Enterprise Java Beans)
JMS (Java Message Service)
JDBC (Java Database Connectivity)
JPA (Java Persistence API)
JSF (Java Server Faces)
JSP (Java Server Pages)
Servlets
Swing
GWT (Google Web Toolkit)
JTA (Java Transaction API; X/Open XA)
JAXB (Java Architecture for XML Binding)
JAX-WS
Serialization
POJO (Plain Old Java Object)
JUnit
Multi-Threading
SOA (Service Oriented Architecture)
WebServices
Design und Entwicklung von verteilten heterogenen Anwendungen (CORBA, MOM, RMI, Sockets, WebServices)
Publikation (siehe „Sonstige Anmerkungen“)
C++, Visual C++, MFCgute Kenntnisse; praktische Erfahrung während der Arbeit bei SAP AG
Delphisehr gute Kenntnisse; Design und Entwicklung verteilter Anwendungen (MIDAS/CORBA)
Eiffel1 Jahr während des Studiums
C
Fortran IV
PL/1
AssemblerAlpha, Intel x86, IBM360/370er, PDP11
Powerbuilder
Modula-2
Pascal
Basic
Miranda
CORBA IDLgute Kenntnisse; Design und Entwicklung verteilter Applikationen in verschiedenen Programmiersprachen; SOA; CORBA V2.3-V2.1-Bridging
WSDLmit IBM Rational Software Developer
Shell-Script
JavaScriptsehr gute Kenntnisse; DOM (Document Object Model)
AJAXREST, SOAP, JSON, jQuery
XML / XSLSAX-Parser, JDOM, Xerces, dom4j
XSLT
HTMLXHTML; sehr gute Kenntnisse
CSS
UMLSW-Architektru, -Design mit IBM Rational Application Developer, Visio
ZSpezifikationssprache
BPMNBusiness Process Model and Notation 2.0 mit ADONIS


Datenbanken

DB2Großprojekte, JPA- und JDBC-basierter Zugriff
Oraclegute Kenntnisse ODBC-, JDBC-basierter Zugriff; TOAD; SQLDeveloper
MongoDBgute Kenntnisse
ADABAS DMitarbeit bei der Entwicklung des Datenbanksystems
Sybase
MySQL
InterBasegute Kenntnisse; V7.5, V6.0
Access
JDBCsehr gute Kenntnisse, Implementation eines JDBC-Drivers; Publikation (siehe "Sonstige Anmerkungen")
JPAV2.0, V1.1 mit Hibernate V3.5, V3.2
ODBC
SQLDML, DDL; sehr gute Kenntnisse; mehrjährige Erfahrung
PL/SQL
NoSQLgute Kenntnisse


Betriebsysteme

MS-DOS
Unix
Linux
Windows7, Vista, XP, 2000, NT


Hardware

PC
Intel-Server
IBM Großrechner
SUN
Proprietäre HW


Datenkommunikation

CORBAsehr gute Kenntnisse; Design und Entwicklung verteilter Applikationen in verschiedenen Programmiersprachen (Java, Delphi); CORBA V2.3-V2.1-Bridging
RMI
RPC
MOMmit JMS, IBM WebSphere MQ (MQSeries)
RESTmit JSON
WebServicesSOAP, WSDL, UDDI, JAX-WS, JSON
Ethernet, LAN
Internet, IntranetHTTP, CGI-, CORBA-, Socket-Kommunikation
SMTP
TCP/IP
Windows Netzwerk


Produkte / Standards / Erfahrungen

Entwicklungsumge-
bungen/ Produkte:
IBM Rational Application Developer V7.5, V7.0, V6.0
IBM WebSphere Studio Application Developer V5, V4.0.2
Eclipse V4.4, V4.2, V3.6, V3.5, V3.2, V3.0, V2.0
IBM Rational Software Architect V7.5, V7.0
JBuilder X bis V4
MS Visual Studio (Visual C++)
Delphi V5
Visual Age for Java V3.5, V3.02
Kawa
Power Builder
Spring Tool Suite (STS) V3.6.
IBM Lotus Notes
Office-Anwendungen (MS Excel, Word, Power Point, Outlook, Project)
GanttProject
Visio
Confluence
IBM WebSphere Application Server V7.0, V6.1, V6.0, V5.1, V4.0.2
Inprise Application Server V4.5, V4.0
ATG Dynamo Application-, Personalization-, Scenario Server V5.0
IBM WebSphere MQ (MQSeries)
IBus (JMS)
OpenAdaptor
IBM Rational Team Concept (RTC)
IBM Rational Synergy V7.1
Telelogic Synergy V6.5, CM Synergy, Continuus CM
CVS
Continuus ChangeSynergy
Git, Gitorious, Stash
Dreamweaver MX
NetObjects Fusion MX
HomeSite
XMLSpy
JUnit
JUnitReport
HttpUnit
Mokito
Hamcrest
Mercury TestDirector
Sahi (Web-GUI-Testautomatisierung)
PushToTest TestMaker 6
Apache Webserver
Tomcat Servlet Engine V7, V6, V5, V4
Struts-Framework
Spring-Framework 3.x (Dependency Injection, AOP, core, boot, security)
Hibernate V3.5, V3.2 (JPA V2.0, V1.1)
Checkstyle
PMD
FindBugs
Cobertura
SonarQube
Jira (Bugtracking/Fehlerverwaltung)
Oracle SQLDeveloper
uMongo
QMF
etcd
Macros Reply eDMS (DMS Intranet, macrosInnovation)
Microsoft SharePoint 2010
DMS FileNET (IBM)
Kobil SecOVID
Maven
Apache HttpClient
Apache POI
Apache ANT
Apache Maven
Apache log4j
Apache FOP, XSL-FO
Apache Commons
Apache Tika
Google Gson
LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)
LTPA (Lightweight Third-Party Authentication)
IB TWS (Interactive Brokers, Trader Workstation)
IB TWS Java API
ADONIS (Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0)
Methoden: OOA (Object Oriented Analysis)
OOD (Object Oriented Design)
OOP (Object Oriented Programming)
AOP (Aspect Oriented Programming)
UML (IBM Rational Application Developer, IBM Rational Software Architect, Rational Rose, With Class, Visio)

Erfahrungen im Bereich: Java EE (Java Enterprise Edition, JEE, JEE6 bzw. J2EE)
SOA (Service Oriented Architecture)
Verteilte und heterogene Anwendungen
Design und Entwicklung multi-threaded Server- und Client-Anwendungen (Parallele Programmierung)
Systemprogrammierung
Datenbankdesign (Sybase Data Architect, ERwin, usw.)
NoSQL (nicht-relationale Datenbanken)
Konzeption, Spezifikation, Design, Implementation, Test, Benchmarking
BI (Business-Intelelligence)
Dokumenten Management Systeme (DMS)
WebServices (WSDL, SOAP, JAX-WS bottom up)
Web-Portalanwendung (ATG Dynamo)
Testautomatisierung, -protokollierung
Web-GUI-Testautomatisierung
Performanceanalyse, -Test, -Tuning
Lasttest (Webanwendungen, etc.)
Real-Time Applications
MVC (Model Veiw Controller)
Change Request Management, QS
V-Modell (Vorgehensmodell in der Softwareentwicklung), ITIL
SCRUM (empirische, inkrementelle, iterative Softwareentwicklung)
Agile Softwareentwicklung
XP (Extreme Programming, Pair Programming)
TDD (test-driven developement)
Business Prozess Modellierung / Geschäftsprozessmodellierung (BPMN 2.0 mit ADONIS)

Spezialkenntnisse: High Frequency Trading (HFT)
Heterogene Anwendungen mit loser Bindung durch Message Orientierte Middelware (JMS, IBM WebSphere MQ)
Effiziente Serverarchitekturen
Struts-Framework (Web-MVC, siehe Publikation "Struts-Framework im Überblick" www.struts.de)
DBMS Implementation, Benchmarking
Internet Portale / Personalisierung / DB-Anbindung
Dokumenten Management Systeme (DMS)
Kryptologie


Branchen

Banken SOA-DMS-Service, Intranet-Anwendung zur Kreditvergabe, Java-Batch Anwendungen im Meldewesen, Strukturierte Stammdatenanzeige, Personalisiertes Internet-Portal, Real-Time Buchungssystem, Serverdesign, Frameworks, Disposition, Testautomatisierung
Börse High Frequency Trading (HFT)
BildungLernsysteme
Finanzdienstleister CRM, Security, Serverarchitekturen
Forschung Serverarchitekturen, Meta-JDBC-Driver
Kapitalanlagegesellsch.Front-, Middle- und Backoffice Systeme für Wertpapiermanagement
MilitärLuftabwehr
SoftwareherstellerImplementation von Datenbankmanagementsystemen, ERP-Systeme
VersicherungenFondsverwaltung, Wertpapiermanagement


Bisherige größere Projekte / Berufserfahrung


seit 03/2014

Mitarbeit an der Konzeption und Entwicklung eines hochverfügbaren Zugangsberechtigungssystems inklusive Releasewechsel ohne Downtime. Aufbau einer modularen Systemarchitektur für eine CRM-Anwendung.

Firma/Institut:Ein führendes Unternehmen im Finanzdienstleistungssektor

Kurzbeschreibung: Die Verfügbarkeit und Skalierbarkeit eines CRM-Systems (Windows-Clients, Inter- und Intranet, Apps, Host, Außenschnittstellen, Reporting, etc.) sollte entscheidend erhöht werden. Die regelmäßigen Software-Releasewechsel sollten künftig ohne Serviceunterbrechung erfolgen. Die maximale Ausfallzeit von umgestellten Systemmodulen sollte 5:16 Minuten/Jahr (Verfügbarkeitsklasse 5) nicht überschreiten. Um diese ambitionierten Ziele umsetzen zu können, wurde eine neue modulare Systemarchitektur konzipiert und umgesetzt. Dabei wurde die persistente Datenhaltung in eine schemalose NoSQL-Datenbank verlagert, welche in einem server- und rechenzentrumübergreifenden Cluster aufgestellt wurde. Ein dynamisches Konfigurationsmanagementmodul ermöglichte ein operatives Steuern und Umkonfigurieren des Systems. Im ersten Schritt wurde ein neues Zugangsverwaltung-Servermodul (Authentisierung, Autorisierung) implementiert und produktiv gestellt.

Soft-/Hardware:Java V7, V8, Spring V4 (core, boot, security), Gson V2.2.4, HttpClient V4, REST/JSON-Webservices, Tomcat V7, NoSQL, MongoDB V2.4.3, uMongo V1.0, Oracle 12c, Oracle SQLDeveloper V3.2, etcd V0.4.0, Kobil SecOVID, Log4J V1.2.17, JUnit V4.11, Mokito V1.9.5, Hamcrest V1.3, Maven V3.0.4, Git V1.8.4, Stash V2.11, Spring Tool Suite (STS) V3.6., Eclipse V4.4, Jira V6.2, Confluence V5.4, IBM Lotus Notes V8.5, GanttProject V2.5


03/2013-02/2014

Weiterentwicklung einer CRM-Anwendung

Firma/Institut:Ein führendes Unternehmen im Finanzdienstleistungssektor

Kurzbeschreibung: Weiterentwicklung einer umfangreichen CRM-Anwendung eines Finanzdienstleisters im Bereich Security (Authentisierung und Autorisierung). Konzeption und Realisierung von Erweiterungen, Anpassungen und Umstellungen in Zugangsverwaltung-Modul sowohl im GUI-Frontend, als auch in Backend. Bearbeitung von Fehlerkorrekturen und Supportanfragen. Die Authentisierung der Anwendung unterstützte mehrere Klientarten - Java-FatClients, Web-Clients, Apps auf Mobilgeräten, Backend-Anwendungen. Die Autorisierung der Anwendung ermöglichte eine feingranulare individuelle sowie rollen- und profilbasierte Rechteeinstellung für unterschiedliche Anwendungsbenutzer inklusive Konzern-, Innen- und Außendienstmitarbeiter, etc.

Soft-/Hardware:Java V6, V7, Swing, Web Services, JPA, Hibernate, Tomcat V6/V7, Maven V3.0.4, Git V1.8.4, Gitorious, Eclipse V3.4.2, V4.4, Oracle 12c, Oracle SQLDeveloper V3.2, LDAP, Jira V6.2, Kobil SecOVID, HiveMind V1.1, Hessian V3, Log4J V1.2.17, JUnit V4, EasyMock V3.1, Jmockit V1.8, Hamcrest V1.3, PMD V4.0, FindBugs V3.0, Checkstyle V5.7, SonarQube V3.4, Confluence V5.4, IBM Lotus Notes V8.5


10/2012-01/2013

Mitarbeit an der Konzeption und Entwicklung eines Systems zur elektronischen Dokumenten- und Aktenverwaltung

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Zur Effizienzverbesserung der Arbeit mit archivierten Dokumenten wurde eine Webanwendung zur strukturierten geschäftsvorgangsorientierten Darstellung und Selektion sowie einem effizienten zielgerichteten Zugriff auf die elektronisch archivierten Dokumente erstellt. Die Anwendung wurde an die unterschiedlichen Archivierungssysteme angebunden. Anschließend erfolgte eine hausweite Integration in die Fachanwendungen und die Geschäftsprozesse.

Soft-/Hardware:Java EE (JEE, JEE6 bzw. J2EE), JPA V2.0, JDBC, Hibernate V3.5, JAX-WS (bottom up), JUnit 4, HTML, XML, JavaScript, DOM, CSS, Apache ANT, SQL, IBM DB2, IBM WebSphere Application Server V7.0, IBM Rational Application Developer V7.5.4, IBM Rational Synergy V7.1, Linux, Windows XP


08/2012-09/2012

IBM RTC Einführung; RTC-DMS Integration

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Zur Effizienzsteigerung und einer umfassenden Unterstützung des hausinternen Softwareentwicklungsprozesses (SWEP) wurde IBM Rational Team Concept (RTC) eingeführt. Das Tool wurde umfassend in die angrenzenden Systeme integriert (Dokumentenmanagement, ERP, SW-Deployment, Security-Management, EAM). Die Geschäftsprozesse innerhalb der IT wurden neu modelliert. In Rahmen des Projekts wurde die RTC-DMS-Anbindung konzipiert und umgesetzt.

Soft-/Hardware:Java EE, JUnit 4, XML, JavaScript, IBM Rational Team Concept (RTC), Macros Reply eDMS, AJAX, IBM DB2, IBM Rational Application Developer V7.5.4, IBM Rational Synergy V7.1, Sahi, Linux, Windows XP, Windows 7, V-Modell, BPMN-Diagramme mit ADONIS


04/2012-07/2012

LMS-Kennzahlenprotokoll (Limitmanagement-System)

Firma/Institut:KfW IPEX-Bank, eine staatliche Förderbank zur internationalen Projekt- und Exportfinan

Kurzbeschreibung: Das System zur "Limitierung des Ausfallrisikos für Garanten" wurde mit neu eingeführten Risikokennzahlen erweitert. Zur besseren Risikostreuung und Risikominimierung wurde eine neue Garantiemethodik eingeführt.
Um die geänderte Risikobewertung optimal zu unterstützen, wurde die bestehende Fachanwendung zur Kreditvergabe und -pflege um ein neues LMS-Kennzahlenprotokoll erweitert.

Soft-/Hardware:Java EE (JEE, JEE6 bzw. J2EE), JPA V2.0, JDBC, Hibernate V3.5, SQL, JUnit 4, HTML, XML, JavaScript, Apache ANT, Apache POI, Apache FOP, XLS-FO, JAXB, SAX-XML-Parser, IBM DB2, IBM Rational Application Developer V7.5.4, IBM WebSphere Application Server V7.0, IBM Rational Synergy V7.1, Linux, Windows XP


11/2011-03/2012

Einheitliche Ablagestruktur für elektronische kreditakten- und kundenbezogene Dokumente

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Die derzeit uneinheitliche und undifferenzierte auf Abteilungslaufwerken mit eingeschränktem Zugriff existente Ordner- und Dateistruktur wurde in eine einheitliche Ablagestruktur für elektronische kreditakten- und kundenbezogene Dokumente überführt. Die neue einheitliche Ablagestruktur gewährleistet die Vereinfachung von Übergabeprozessen, einen übergreifenden Zugriff über die Markt- und Marktfolgebereiche hinweg und ist zudem ein vorbereitender Schritt für einen Folgeprojekt – "Eine elektronische Kreditakte".
In Rahmen des Projekts wurden mehrere Java-Softwaremodule zur stammdatenbezogenen Anlage und Überwachung von Ordner- und Dokumentenstrukturen, zur Dokumentenmigration sowie zur revisionskonformen Protokollierung von Aktivitäten und Abweichungen entwickelt.

Soft-/Hardware:Java EE, JPA V2.0, JDBC, Hibernate V3.5, SQL, JUnit 4, Checkstyle, HTML, XHTML, XML, JavaScript, Apache ANT, Shell Script, IBM DB2, IBM Rational Application Developer V7.5.4, IBM Rational Software Architect V7.5, IBM WebSphere Application Server V7.0, IBM Rational Synergy V7.1, Linux, Windows XP


08/2011-10/2011

Web-GUI-Testautomatisierung

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Um die Qualität von eigen entwickelten Webanwendungen zu erhöhen und die Effizienz des Softwareentwicklungsprozesses zu steigern, wurde einen toolunterstützten Verfahren zur Web-GUI-Testautomatisierung erarbeitet und eingeführt. Die Einführung von Web-GUI-Testautomatisierung ermöglichte eine enorme Produktivitätssteigerung bei der Testausführung und –protokollierung.
Nach einer Marktanalyse wurden die Testinstallationen von HP QuickTest Pro, IBM Rational Functional Tester, Test Maker und Sahi ausgewertet. Unter Berücksichtigung von hausinternen Präferenzen wurde für das Benutzen von Sahi entschieden.
Das Sahi Tool wurde nahtlos in die bestehende JUnit-basierte Testinfrastruktur integriert. Die umgesetzte Lösung verwirklicht nicht nur eine automatisierte Web-GUI-Testausführung und –protokollerstellung, sondern ermöglicht die Testautomatisierung bei komplexeren Testarten, wie System- und Verbundtest, sowie Lasttest. Zum Schluss erfolgt die revisionssichere Ablage von generierten Testprotokollen in DMS.

Soft-/Hardware:Java EE, JPA V2.0, JDBC, Hibernate V3.5, JUnit 4, Sahi, Selenium, HTML, XHTML, XML, JavaScript, DOM, CSS, AJAX, WebDAV, GWT, Apache Maven, IBM DB2, IBM Rational Application Developer V7.5.4, Apache Tomcat V6.0, IBM Rational Synergy V7.1, Microsoft SharePoint 2010, Macros eDMS, Linux, Windows XP, Windows 7


03/2011-07/2011

Konzeption, Design und Entwicklung eines automatisierten Hochfrequenz-Handelsanwendung (High Frequency Trading, HFT)

Firma/Institut:Eine Vermögensverwaltung

Kurzbeschreibung: Es wurde ein Java-Programm zu einem vollautomatischen hochfrequenten Wertpapierhandel zwecks Market-Making und Dealing mit Aktien entwickelt. Das Programm bezieht die real-time Marketinformationen und erteilt und überwacht Handelsaufträge über die IB API (Application Programm Interface der Interactive Brokers Gruppe). Durch das kontinuierliche Stellen und Anpassen von limitierten Bid- und Ask-Orders in einem Finanzinstrument wird ein Market-Making mit einem aktiven Inventory-Management betrieben (Sell side). Dank permanenter Überwachung mehrere Handelsplätze werden die Arbitragegelegenheiten abgeschöpft. Die Platzierungsentscheidungen werden basierend auf einer fortlaufenden Marktanalyse (incl. Orderbuch, Aktienindexen, Währungskurse, sonst. Benchmarks) getroffen.
Ein Analyse-Response-Zyklus der Applikation besteht aus Annahme und Auswertung von Marketinformationen, Platzierungs- und Orderrouting-Entscheidungen, sowie Protokollierung, etc. mit Gesamtdauer von wenigen Millisekunden. Hinzu kommt eine Verzögerung im zweistelligen Millisekundenbereich im Handelssystem des Brokers und der Zielbörse incl. Netzwerk-Datenübertragung. Die Reaktionszeit der Anwendung insgesamt (z.B. Orderplatzierung nach einer Orderausführung oder Orderkündigung nach einer Änderung des Orderbuchs) liegt im Schnitt im zwei- bzw. einem niedrigen dreistelligen Millisekundenbereich.

Soft-/Hardware:Java EE, AWT, JUnit V4, Eclipse V3.6, JAXB, Apache Maven, IB TWS Java API (Trader Workstation der Interactive Brokers Gruppe), CEP (Compex Event Processing), XML, Windows 7, Visio


10/2010-02/2011

Design und Entwicklung eines Softwaremoduls im Berech Meldewesen (Großkredit- und Millionenkreditverordnung – GroMiKV)

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Um diverse Anzeigepflichten des Kreditwesengesetzes und insbesondere der "Verordnung über die Erfassung, Bemessung, Gewichtung und Anzeige von Krediten im Bereich der Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des Kreditwesengesetzes (Großkredit- und Millionenkreditverordnung – GroMiKV)" erfüllen zu können, wurde ein Zentrales Meldewesensystem entworfen und umgesetzt.
Eie Datenbank mit normierten melderelevanten Informationen zu den operativen Geschäften des Kreditinstituts ist der Mittelpunkt des Systems. Einerseits werden die melderelevanten Informationen von mehreren heterogenen operativen Systemen laufend ausgelesen und in verdichteter Form in die Datenbank eingespeist. Andererseits wird der Datenbestand von Überwachungsprozessen und Berichtsgeneratoren zum erstellen diverser Meldungen und Berichte benutzt.
Das entwickelte Softwaremodul wurde unter der Erfüllung von Design- und Technologievorgaben des Auftraggebers erstellt und basiert auf JPA-/Hibernate, JDBC und hauseigenen Frameworks und Basisbibliotheken. Er besteht aus mehreren Java-Anwendungen zur Selektion, Transformation und Transfer der operativen Datenbestände in die Berchichtswesen-Datenbank.
Die Erfüllung von hohen Performancevorgaben bei der Verarbeitung von großen Datenmengen unter der Verwendung der JPA-/Hibernate-Persistenz stellte ein wesentlicher Schwerpunkt der Entwicklung dar.

Soft-/Hardware:Java EE, JPA V2.0, JDBC, Hibernate V3.5, SQL, PL/SQL, IBM DB2, Oracle Database, JTA, IBM Rational Application Developer V7.5, BI (Business-Intelelligence), HTML, XML, SAX-XML-Parser, Apache ANT, PMD, FindBugs, IBM Rational Synergy V7.1, Linux, Shell-Script, Windows XP, Visio, Jira


04/2010-09/2010

Testautomatisierung. Design und Entwicklung einer umfangreichen Testanwendung zum Testen eines DMS-Services (Dokumenten Management System)

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Es wurde eine umfangreiche Anwendung zum automatisierten Testen mehreren Schnittstellen eines DMS-Services entwickelt. Gesamttest umfasste sowohl klassische Java-Interfaces, als auch unterschiedlich strukturierten HTTP- und JavaScript-Services. Die fachvorgabenkonforme Testdokumentation und -Protokollierung in HTML und anderen Formaten erfolgte über eine gesondert entwickelte JUnitTestDoc-Bibliothek, welche die JDoc- und JUnitReport-Funktionalität vereint.
Die insgesamt mehrere hundert Testfälle wurden mehrstufig strukturiert und deckten ein breites Spektrum von funktionalen und nicht funktionalen Anforderungen an das Testobjekt. Zum Testen der JavaScripts wurde eine testunterstützende JSF-basierte Web-Testapplikation entwickelt. Unter anderem wurden umfangreiche Performance- und Lasttests des zu Grunde liegenden Dokumenten Management Systems und des DMS-Services aufgeführt.

Soft-/Hardware:JSF V1.2, V1.1, Java EE, WebServices, HttpClient, JUnit V4, V3, HttpUnit, Selenium, JUnitReport, PMD, FindBugs, Checkstyle, Cobertura, LTPA-Security, Macros eDMS, IBM WebSphere Application Server V6.1, IBM DB2, IBM Rational Application Developer V7.5, JSF, JSP, HTML, XHTML, XML, CSS, IBM Rational Synergy V7.1, IBM OS/390, Windows XP, Visio


11/2007-03/2010

Konzeption, Design und Entwicklung eines DMS-Services (Dokumenten Management System)

Firma/Institut:KfW, eine staatliche Förderbank

Kurzbeschreibung: Um einen unternehmensweiten anwendungsübergreifenden Zugriff auf ein neu angeschafftes DMS zu ermöglichen, wurde ein neues DMS-Service konzipiert und aufgebaut. Angelehnt an SOA-Grundsätze (Service Oriented Architektur) wrappt der Service eine prozedurale proprietäre HTTP-Schnittstelle eines DMS-Herstellers und bietet eine DMS-herstellerunabhängige an die Unternehmensanforderungen angepasste einheitliche Sicht auf die Dokumentenablage.
Die Anwendungslandschaft des Unternehmens ist heterogen und multisprachig, wobei die der Schwerpunkt die zuletzt entwickelten Java-Webanwendungen darstellen. Um den diversen Anforderungen gerecht zu werden, wurden zur Anbindung des Services sowohl ein lokales zustandsbehaftetes objekt-orientiertes Java-Interface, als auch ein prozedurales Web-Interface zur Verfügung gestellt.
Die Service-Interfaces wurden ausgehend von den Fachanforderungen definiert/entworfen ("top-down design").
Ein zentraler Baustein des DMS-Services stellt eine Java-Bibliothek dar, welche analog zu einem JDBC-Driver einen objekt-orientierten Zugriff auf eine "Dokumenten-Datenbank" - das DMS - ermöglicht.
Der Service unterstützt einen einheitlichen unternehmensweiten Authentifizierungsmechanismus unter der Verwendung eines LTPA-Tokens (Lightweight Third-Party Authentication), wodurch ein transparenter SSO (Single Sign-On) auf das DMS ausgeweitet wird.

Soft-/Hardware:Java EE, Java V5, SOA, WebServices, JSF, HttpClient, JAXP, JAX-RPC, WSDL, SAX-XML-Parser, AJAX, jQuery, dom4j, JUnit V3, PMD, FindBugs, Checkstyle, Cobertura, LTPA-Security, WebDAV, Macros eDMS, IBM WebSphere Application Server V6.0, IBM Rational Application Developer V7.0, HTML, XML, Telelogic Synergy V6.5, IBM OS/390, Windows XP, Visio, ITIL


01/2007-10/2007

Intranet-System zur strukturierten Stammdatenanzeige im Bereich Kreditvergabe

Firma/Institut:KfW IPEX-Bank, eine staatliche Förderbank zur internationalen Projekt- und Exportfinan

Kurzbeschreibung: Anwendung zur baumartigen strukturierten Darstellung anwendungsübergreifenden unternehmensweiten Stammdaten mit einem Browser-Frontend. Vielfältige Recherchen und Navigationsmöglichkeiten. Detailanzeigen. Dokumenten-Management-System Anbindung. Einbindung in die Intranet-Anwendungsportal.

J2EE-Basierte Anwendungsarchitektur mit Host-Anbindung und einem vielseitigen Frontend.
Frontend: HTML, JavaScript, XSL, CSS, Portaleinbettung;
Mittelschicht: Frameworkbasierte Bearbeitung von HTTP-Anfragen, Servlets, JSP, Spring Framework 2.X, XML, SAX-Parser, DMS;
Backend: DB2, Java-Persistenzschicht, JDBC

Soft-/Hardware:Java EE, Java, JDBC, Servlets, JSP, Spring Framework 2.0, Reflection, Beans, JAXP, WebSphere Application Server V6.0, IBM Rational Application Developer V7.0, JavaScript, CSS, HTML, XML, SQL, PL/SQL, IBM DB2, Oracle Database, Telelogic Synergy V6.5, IBM OS/390, Windows XP, Visio


05/2004-12/2006

Architektur, Design und Entwicklung zwei Intranet-Anwendungen im Bereich Iport-/Exportfinanzierung
1. Terminüberwachungs- und Eskalationssystem;
2. System zur strukturierten Stammdatenanzeige


Firma/Institut:KfW IPEX-Bank, eine staatliche Förderbank zur internationalen Projekt- und Exportfinan

Kurzbeschreibung: 1. Ein System zum Einstellen, Ändern und Überwachen diverser geschäftskritischer Termine incl. Serientermine, Eskalationsmechanismen und Email-Benachrichtigungen.

2. Eine Anwendung zur baumartigen strukturierten Darstellung anwendungsübergreifenden unternehmensweiten Stammdaten mit einem Browser-Frontend.

J2EE-basierte Anwendungsarchitektur mit Host-Anbindung.
Frontend: HTML, JavaScript, XSL, CSS;
Mittelschicht: Frameworkbasierte Bearbeitung/Steuerung der Geschäftsprozesse und HTTP-Anfragen, JSP, Servlets, XML, SAX-Parser;
Backend: DB2, JDBC, PL1, IMS

Soft-/Hardware:J2EE, Java, JDBC, Servlets, JSP, IBM WebSphere Application Server, IBM Rational Application Developer V6.0, IBM WebSphere Studio Application Developer V5.0, JavaScript, XSL, CSS, HTML, XML, SQL, IBM DB2, CM Synergy, IBM OS/390, QMF, Windows XP, Visio, PL1


01/2004-02/2004
10/2002-10/2003


Konzeption, Architektur und Entwicklung verschiedener Teilkomponenten eines Buchungssystems

Firma/Institut:Dresdner Bank AG / Allianz Group

Kurzbeschreibung:Im Rahmen eines Großprojekts wurde ein mandantenfähiges modulares Real-Time Dispositions- und Buchungssystem für eine Großbank entwickelt.
SW-Architektur diverser Systemkomponenten eines hochperformanten und skalierbaren Transaktionssystems (Java auf Host mit CICS, IBM MQSeries, IBM DB2). Konzeption der Testläufe und Mitarbeit bei der Integration und Performance Tuning des Systems auf der Zielplattform.

Soft-/Hardware:UML mit Rational Rose, Visio, J2EE, Java JDK V1.4, JDBC, SQLJ, SQL, XML, CICS, IBM MQSeries, IBM DB2, IBM WebSphere Studio Application Developer, Eclipse, XMLSpy, CVS, VSS, Mercury TestDirector, IBM OS/390, QMF, Windows 2000, XP (Extreme Programming)


01/2002-09/2002SW-Architektur einer Online-Anwendung für die Administration eines Real-Time Dispositions- und Buchungssystems

Firma/Institut:Dresdner Bank AG

Kurzbeschreibung:Analyse, SW-Architektur, Design und Entwicklung einer Online-Anwendung zur Administration einer komplexen Host-Anwendung. Grundgerüst der Anwendung stellt Struts-Framework dar (siehe "Struts-Framework im Überblick" www.struts.de). Die Benutzeranfragen werden von der Web-Oberfläche über einen Web-, Application-Server (Servlet, JSP, EJB) an ein IBM Host-System weitergeleitet. Zur "Application-Server - Host" Kommunikation wurde IBM MQSeries eingesetzt. Das System wurde Multisprach- und Mandantenfähig konzipiert.

Soft-/Hardware:J2EE, EJB, JMS, JDBC, JSP, Servlets, Swing, JavaScript, HTML, CSS, Java JDK V1.3, SQL, XML, JDOM, DOM, IBM WebSphere Application Server V4.0.2, IBM WebSphere Studio Application Developer, IBM VisualAge for Java V3.02, UML mit Rational Rose, IBM MQSeries, CVS, IBM DB2, XMLSpy, Windows 2000, IBM OS/390


09/2001-11/2001Change Request Management für ein J2EE-Framework

Firma/Institut:Deutsche Investment-Trust Gesellschaft für Wertpapieranlagen mbH (DIT, nun Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH)

Kurzbeschreibung:Anforderungsanalyse und Konzeption eines Prozesses zur Fehlerverfolgung und Change Request Management bei der Entwicklung eines komponentenbasierten Java-Frameworks. Produktevaluierung und Spezifikation der Anpassungen sowie Einführung eines Intranet Systems zur transparenten Problemverfolgung.

Soft-/Hardware:Continuus ChangeSynergy, JMS (IBus), JDBC, Java, HTML, XML, OpenAdaptor, Windows NT, Unix, Shell-Script, UML mit Rational Rose, JBuilder V5, NetObjects Fusion MX, Visio, Continuus CM, MySQL, MS Office Produkte


01/2001-09/2001Personalisiertes Internet-Portal

Firma/Institut:Dresdner Bank AG

Kurzbeschreibung:SW-Architektur, Grob- und Feindesign eines Benachrichtigungssystems für das personalisierte Privatkundenportal der Bank. Entwicklung einiger Komponenten. Das multikanäle (Email, SMS, FAX, ...) Benachrichtigungssystem wurde auf der Basis einer message-orientierten Middelware (JMS) aufgebaut und stellt eine hochgradig parallelisierbare ausfallsichere Backend-Anwendung des Webportals dar.

Soft-/Hardware:J2EE, EJB, JMS, JDBC, JSP, Java, JavaScript, HTML, CCS, SQL, Oracle RDBS, Servlet, XML, XSL, Windows NT, Solaris, UML mit Rational Rose, Kawa, Visio, ATG Application-, Personalization-, Scenario Servers, Continuus, XMLSpy


10/2000-12/2000Forschungsprojekt "CORBA-Bridge"

Firma/Institut:Aquin AG (Consulting for Asset Management)

Kurzbeschreibung:Konzeption, Entwicklung und Test einer heterogenen (EJB, Java, Delphi) CORBA-basierten verteilten Anwendung.
Entwicklung und Test eines CORBA V2.3-V2.1-Bridges

Soft-/Hardware:Inprise Application Server V4.1, V4.0, EJB V1.2, Java V1.3, CORBA V2.3-V2.1, Delphi V5, JBuilder V4, VisiBroker V4.0-V3.4, Windows NT


06/1999-09/2000Data Warehouse für das Asset Management

Firma/Institut:AXA Kapitalanlagegesellschaft

Kurzbeschreibung:Analyse, Konzeption, Design und Implementation einer verteilten CORBA-basierten Anwendung zur Datenanalyse in allen Bereichen einer Asset Management Gesellschaft für interne und externe Nutzer.

Soft-/Hardware:CORBA V2.1, VisiBroker V3.4, Oracle V8, Delphi V5, XML, Windows NT, SQL, UML mit WithClass und Rational Rose.


04/1998-05/1999Diagnose- und Reparaturwerkzeug für "SAP DB"

Firma/Institut:SAP AG, Basis Entwicklung Berlin

Kurzbeschreibung:Konzeption, Design und Entwicklung eines Diagnose- und Reparaturwerkzeuges xDiag für "SAP DB" (ADABAS D) Datenbanksystem. xDiag fängt dort an, wo das DB-Recovery aufgibt oder ein Bug zu entfernen ist.
Siehe www.xdiag.de

Soft-/Hardware:Visual C++, MFC, C, ADABAS D, XML, Windows NT, SQL, UML


08/1997-03/1998Forschungsprojekt "Datenbankeinsatz im World Wide Web"

Firma/Institut:Freie Universität Berlin, Institut für Informatik

Kurzbeschreibung:Design und Implementation eines Meta-JDBC-Drivers. Aus dem Projekt entstand die Publikation "The UniServer architecture" PDPTA"98, Las Vegas, USA (Keywords: multi-threaded server, JDBC, Middelware, 2- and 3-tier architecture,CORBA, connection pooling)
Siehe www.softwarearchitecture.de

Soft-/Hardware:Java, JDBC, Java Sockets, Sybase, HTML, Forms, SUN Solaris, SQL, UNIX


1991-1993Verschiedene Projekte in der Ukraine.

Firma/Institut:Militär, Bildung

Soft-/Hardware:PL/1, Fortran IV, Pascal, verschiedene Assemblers, Basic, IBM 360/370, PDP 11


Referenzen


Referenz durch Abteilungsdirektorin Informationssystem-entwicklung eines staatlichen Finanzinstituts vom 12.01.07

Projekte:
Intranet-System zur strukturierten Stammdatenanzeige;
Terminüberwachungs- und Eskalationssystem im Bereich Import-/Exportfinanzierung.
SW-Architektur, Design und Entwicklung
von 05/04 - 12/06

"Der Consultant war vom 01.05.2004 bis zum 31.12.2006 in der Abteilung Informationssystementwicklung unseres Unternehmens tätig.

Während dieser Zeit war er eigenständig für die Konzeption, SW-Architektur und -Design zwei zur fachprojektübergreifenden Infrastruktur gehörenden Webanwendungen verantwortlich. Beide Anwendungen wurden anschließend von ihm anforderungsgerecht (mit)entwickelt und nach einer Testphase erfolgreich an unseren internen Kunden produktiv gestellt.
Projektbegleitend coachte er mehrere Mitarbeiter und hat maßgebend zum Design und Entwicklung zwei anderen Fachanwendungen zur Kreditbearbeitung beigetragen.

Der Consultant verfügt über die fundierten Kenntnisse im Bereich Java Enterprise und kennt sich in den Design- und Entwicklungswerkzeugen sehr gut aus. Es gelang ihm sich zügig und zielstrebig in das komplexe vorgangsbasierte Framework unserer Webanwendungen einzuarbeiten und ihn anschließend aktiv mitzugestalten.

Die WebSphere-Server basierten Webanwendungen mit einer Host-/DB2-Anbindung wurden von Herr Schischkin auf der IBM Rational Software Development Platform unter dem intensiven Einsatz von diversen Enterprise Java Technologien entwickelt.

Herr Schischkin ist kommunikativ, hilfsbereit und teamfähig und wurde bei Kollegen und Vorgesetzten sehr geschätzt.

Die von Herr Schischkin erbrachten Leistungen entsprachen allen von uns an ihn gestellten Anforderungen stets im vollen Umfang bzw. übertreffen diese in herausragender Weise.
Aufgrund einer Abteilungsrestrukturierung wurde er zusammen mit den unter seiner Federführung entwickelten Anwendungen zu einer anderen neu ausgerichteten infrastrukturorientierten Unterabteilung versetzt. Wir wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang innerhalb unseres Unternehmens weiterhin viel Erfolg."

Referenz durch PL aus IT-Abteilung einer deutschen Großbank vom 18.11.03

Projekt Projekt Real-Time Dispositions- & Buchungssystem, SW-Architektur/Entwicklung
von 10/02 - 10/03

"Der Consultant war schwerpunktmäßig mit der Aufgabe eines SW-Architekten diverser Softwarekomponenten betraut. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er viele Teile des Systems entworfen bzw. maßgebend mitgestaltet. Er verfügt über detaillierte und vielfältige Softwarekenntnisse sowie praktische Fertigkeiten im Umgang mit diversen Entwicklungswerkzeugen. Dies ermöglicht einen sehr flexiblen und durchgehend produktiven Einsatz des Beraters im Projekt.Insbesondere beim Tuning und bei der Fehleranalyse bzw. Fehlerbehebung eines komplexen Softwaresystems trug er entscheidend zum Fortschritt des Projektes bei. Die soziale Kompetenz des Beraters wurde durch die reibungslose Zusammenarbeit mit diversen Kollegen in unterschiedlichen Teams und in unterschiedlichen Rollen bewiesen. Die Mitarbeit des Beraters haben wir sehr geschätzt."

Referenz durch PL aus IT-Abteilung einer deutschen Großbank vom 08.11.02

Projekt Real-Time Dispositions- & Buchungssystem, SW-Architektur/Entwicklung
01/02 - 09/02

"Der Consultant war eigenständig für die Analyse, Konzeption und SW-Architektur einer Online-Anwendung zur Administration und Pflege eines komplexen mandantenfähigen Dispositions- und Buchungssystems verantwortlich.
Die von ihm konzipierte J2EE-Anwendung wurde anschließend von dem von ihm technisch geführten Entwicklerteam schnell und anforderungsgerecht implementiert. Die auf der Basis von Struts-Framework im Präsentationslayer und EJBs im Businesslayer entwickelte hoch skalierbare und standardkonforme Basisanwendung stellt ein solides Fundament für mehrere Fachanwendungen dar. Sie umfasst und berücksichtigt alle Schichten (vom Webbrowser bis HOST-Backend) und viele spezielle Anforderungen (Internationalisierung, Generizität etc.) eines Enterprise-Softwaresystems.
Wir haben den Consultant als hochmotivierten und mit umfassenden J2EE - Kenntnissen (EJB, JSP, Servlets, JDBC, JMS, XML...) und menschlicher Kompetenz ausgestatteten Mitarbeiter erlebt. Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit wurde sein Beratungsvertrag um weitere drei Monate Verlängert."

Referenz durch Vorstand eines Softwarehauses mit 90 Ma vom 10.09.01

Personalisiertes Internet-Portal einer Bank, SW-Architektur/Entwicklung
von 01/01-09/01

"Der Consultant war als SW-Architekt in einem Großprojekt mit einem sehr anspruchsvollen und komplizierten Umfeld tätig. Das von ihm konzipierte Framework ermöglicht durch den verstärkten Einsatz von JMS, EJB, Sevlets und XML eine schnelle und effiziente Integration von bereits vorhandenen Backends und einer Webplattform. Der anschließend auf der Basis dieses Frameworks entwickelnde Messageserver stellt eine hochgradig skalierbare, leistungsfähige, transaktions- und ausfallsichere Anwendung dar. Er hat das Projekt in allen Phasen von der Fachspezifikation über die Design-, Entwicklungs- und Testphase begleitet. Neben seiner fachlichen Kompetenz in Finanz- und EDV-Umfeld ist sein besonders Engagement und die Kommunikationsfähigkeit hervorzuheben. Wir würden den Consultant jederzeit erneut auch mit sehr anspruchsvollen Aufgaben betrauen und empfehlen ihn somit weiter."

Referenz durch PL eines Finanzdienstleisters / Kapitalanlagegesellschaft mit 400 MA vom 05.11.01

Projekt Java Enterprise Framework,
10/01 bis voraussichtlich 11/01

"Der Consultant war verantwortlich für die Konzeption eines Prozesses zur Fehlerverfolgung und Change Request Management bei der Entwicklung eines komponentenbasierten JAVA-Frameworks. Darüberhinaus unterstütze er die Entwickler mehrere Projekte in den Fachabteilungen bezüglich der Verwendung der Komponenten des Frameworks. Der Consultant überzeugte durch sein ausgeprägtes analytisches Denkvermögen und seine fachliche Kompetenz. Seine Kommunikations- und Teamfähigkeit, sowie sein freundliches, zuverlässiges, verbindliches und sicheres Auftreten sind besonders hervorzuheben. Wir würden uns freuen, wenn wir bald wieder in einem Projekt zusammenarbeiten könnten. Wir können den Consultant uneingeschränkt empfehlen."


Sonstige Anmerkungen

Publikationen

"The UniServer architecture and its use for Database Access" D. Schischkin, G. Weber, Institure for Computer Science Free University Berlin, Germany
The 1998 International Conference on Parallel and Distributed Processing Techniques and Applications (PDPTA"98) July 13-16, 1998 Las Vegas Hilton, Las Vegas, Nevada, USA

Online Publikationen

Download Profil

Sonstige Qualifikationen: Führerschein (PKW)

Sportbootführerschein Binnen (SBF Binnen)
UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)

SUP-Ausbilder (Stand Up Paddling) des Deutschen Kanu Verbandes (DKV)
siehe SUP-Instruktor Ausbildung,

SUP-Instructor Lizenz ISA (International Surfing Association), ASF (Austrian SUP Federation) sowie DKV (Deutsche Kanu-Verband); SUP-Flachwasser, -Wildwasser, -Surf
siehe SUP-Schnupperkurs Frankfurt/Yachtklub von SUP e.V.,

Kampfrichter-Schwimmen DSV (Deutscher Schwimm-Verband e.V.), Schwimmgemeinschaft Frankfurt

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen DLRG sowie DRK (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V.), DLRG Ortsgruppe Frankfurt Mitte

Tauchschein "Open Water Diver" PADI (Professional Association of Diving Instructors)

Internationaler Windsurfschein WWS (Internationaler Wassersprotverband WWS & WWC e.V.)

Surferausbildung von DWV (Deutscher Wellenreit Verband e.V.)